Über Emanuel Kapfinger

Emanuel Kapfinger ist Philosoph und politischer Autor. Er arbeitet in den Bereichen Kulturtheorie, Faschismustheorie und Dialektik. Zuletzt hat er das Buch “Die Faschisierung des Subjekts” veröffentlicht.

Emanuel Kapfinger setzt sich mit den Problemen und Sackgassen der Theorie unserer Zeit auseinander [also Fragen wie die Faschismustheorie oder die Identitätspolitik, an der die Theorie zu kurz gegriffen ist, aber aus ideologischen Gründen weiterhin betrieben wird, und wo man eigentlich nicht weiterkommt; oder anders gesagt mit Problemen der heutigen Theorie wie dem Klassenbegriff oder dem Ideologiebegriff, wo diese eklatant ungenügend sind und die Theorie-Diskussion auch in eine Sackgasse und Krise geraten ist; also man könnte sagen, er stellt sich den fundamentalen theoretischen Fragen der Gegenwart und arbeitet daran, sie wirklich zu klären (anstatt sie nur zu thematisieren und zu besprechen)] und versucht, Lösungen dazu zu erarbeiten. Außerdem schreibt er zu konkreten Themen wie der radikalen Rechten, der Corona-Ideologie und linker Strategie.

Er hat Philosophie, Soziologie und Physik in München und Frankfurt a. M. studiert und promoviert derzeit an der FU Berlin. Er veröffentlicht wissenschaftliche Texte sowie Essays zu aktuellen Themen und arbeitet als Lehrbeauftragter.

Zur Zeit verfolgt er folgende Projekte:

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte:

  • Kulturtheorie, 1968
  • Hegel, Marx, Kritische Theorie, Althusser, Deleuze
  • konkrete Analysen von Subjekt, Kultur und Ideologie

Frühere Schwerpunkte:

  • Heidegger und der Faschismus
  • Psychoanalyse und psychoanalytische Sozialpsychologie
  • Nietzsche
  • Kunst und Emanzipation